Überschrift 4

image001.jpg

Zeckenimpfung – Schutzimpfung vor Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)

Mit der Impfung gegen FSME sollte bereits in der kalten Jahreszeit begonnen werden, damit der Impfschutz rechtzeitig aufgebaut werden kann.

 

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist in der Schweiz auf dem Vormarsch. Hierzulande werden durchschnittlich zwischen 100 und 250 FSME-Fälle pro Jahr gemeldet. Die FSME wird durch Zecken übertragen, die sich mit dem entsprechenden Virus angesteckt haben. Betroffene Personen leiden zunächst an Grippe-ähnlichen Symptomen. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Gehirn- und Hirnhautentzündung kommen.

Für die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) gibt es keine spezifische Behandlung, hingegen können Sie sich mit einer Impfung gegen FSME vorbeugend schützen. Für die kommende Zeckensaison besteht erstmals die Möglichkeit, sich in der St. Gallus-Apotheken einfach und unkompliziert gegen FSME impfen zu lassen. 

Der Impfstoff wird in einen Muskel gespritzt, in der Regel in den Oberarm. Die Grundimmunisierung nach Standardschema umfasst drei Injektionen. Der Abstand zwischen der ersten und zweiten Impfung beträgt ein bis drei Monate, zwischen der zweiten und der dritten Impfung fünf bis zwölf Monate. Danach wird eine Auffrischimpfung alle 10 Jahre empfohlen.

Vereinbaren Sie telefonisch einen Termin oder kommen Sie direkt in die Apotheke.